Destiny 2 macht meine liebste Klasse langweilig – Darum wurde ich zum Heiler

Category: Allgemein

Destiny-2-Jäger-Hunter-ins-Aus-Titelbild

In Destiny 2 existieren drei Klassen, die allesamt ihren Platz im Spiel finden. Doch, wenn es um das End-Game geht, versagt eine komplett. MeinMMO-Autor Christos erklärt euch, weshalb die beliebteste Klasse in Wirklichkeit egoistisch ist und warum er sich das anders gewünscht hätte. 

Ich zocke Destiny seit dem ersten Ableger. Ich habe allein in Destiny 2 über 3000 Spielstunden angesammelt. Dabei verbrachte ich meine Zeit mit Raids, der Dämmerung, Dungeons oder ganz normalen Gruppenaktivitäten.

Ich beobachte also diese Szene schon eine ganze Weile und eine Klasse regt mich besonders auf.

Der Jäger ist ein Egoist und jeder, der ihn spielt auch. Das ist aber nicht eure Schuld, sondern die von Bungie. Versteht mich nicht falsch, der Jäger ist mitunter die coolste Klasse im Spiel.

Jäger besitzen das beste Movement und sieht vor allem auch schick aus. Viele seiner Optionen gehören sogar zu den besten und beliebtesten Klassen in Destiny 2 – obwohl eine seiner Spezialisierungen auch den letzten Platz belegt.

Durch seine langen Umhänge wirkt der Jäger mächtig und mysteriös zugleich. Doch das Problem liegt hierbei einfach an seinen Super-Fähigkeiten, die er zur Verfügung hat. Diese sind komplett auf seinen eigenen Gebrauch getrimmt. Ob es nun die Golden Gun ist oder die Stasis Super. Egal bei welcher Super – alle legen Wert auf Add-Clear oder DPS, nicht auf das Allgemeinwohl eurer Kollegen.

Klar existieren Tanks, Heiler und Damage Dealers in dieser Form auch in Destiny 2, aber ob hierbei der Jäger stereotypisch dem Weg des DD folgen muss?

Stasis Jäger Beyond Light Titel Destiny 2
Selbst die neue Stasis-Super hat dem Jäger nur wenig geholfen.

Ein kurzer Blick auf die anderen Klassen

Schauen wir uns mal den Warlock und den Titan an. Beide wirken in erster Linie gewöhnungsbedürftig. Ihr Movement ist nicht das optimale und sie erscheinen oft zu träge oder sogar ausbremsend.

Was ihre Fähigkeiten angeht, sind sie jedoch dem Jäger überlegen. Was haben sie, was der Jäger nicht hat?

Sie besitzen Super-Fähigkeiten, die für euer Team essenziell sind. Sie können für jede Situation einspringen. Ob ihr nun eine Chaospannung oder ein Donnerkrachen für massiven Schaden braucht oder eine Bubble und einen Brunnen für Heilung oder zum Schutz. Der Titan und der Warlock können jede Rolle übernehmen.

Der Jäger hingegen hat keine Möglichkeit, seine Kollegen zu unterstützen. Er kann euch lediglich unsichtbar machen oder mit seinem Pfeil für Sphären des Lichts sorgen, doch das reicht leider nicht. Er bietet weder einen Damage-Buff noch einen Überschild an, der durch eine Funktion auf alle Teammitglieder übertragen wird.

Wir reden hier nicht von einem weisen Warlock der als regelrechter Paladin des Lichts agiert und euch heilen kann. Oder von einem Titan, mit so einem beschützerischen Instinkt, welcher durch seine Bubble allen Widrigkeiten trotz, nur um seine geliebten Hüter zu beschützen. 

So beschützerisch können Titanen agieren. Jägern fehlt so etwas.

Nein, wir reden hier von einem Jäger, welcher, wie in der Lore beschrieben, ein Wanderer ist. Ein Solo-Spieler und kein Team-Player. Das hat Bungie gut umgesetzt, doch aus dem Grund müssen das jetzt die Jäger-Liebhaber ausbaden.

Schaut man sich Teams für einen Raid an ist jeder erwünscht – außer Jäger. Sie werden in Raids nicht gern gesehen, da ihre Fähigkeiten keine Vorteile bieten. Wer braucht heutzutage schon eine Golden Gun mit himmlischen Nachtfalken, wenn man einen Titan mit Donnerkrachen hat, welcher öfter sein Ziel trifft als der Jäger.

Wie oft ich in Raids als Jäger meinen Schuss verhauen hab, weil der kleinste Ruckler mich von meiner Schussbahn abgebracht hat. Meist war ich dann still und leise und hab gehofft, dass niemand diese peinliche Situation bemerkt.

Ich habe aber auch zu den Hütern gehört, die alles mit ihren Jägern abschließen wollten trotz der Nachteile. Doch nach endlosen Stunden als Jäger in Raids und anderen End-Game-Aktivitäten entschied ich mich doch dazu, auf den Warlock zu wechseln.

Ich wollte schon immer ein Helfer sein und nicht der, welcher den meisten Damage raushaut. Mir gefällt die Idee jeden meiner Team-Kollegen Unterstützung anzubieten. Ich wollte schon immer ein Supporter sein. Dank der Heilgranaten und dem Exotic „Stiefel des Tüftlers“ kann ich jedem helfen, ob gewollt oder nicht.

Darum geht es in Destiny 2. Gemeinsam gegen die Dunkelheit anzutreten und nicht allein. Das hab ich aber erst nach Jahren des aktiven Spielens gerafft. Das bot mir leider der Jäger nicht.

Experte sagt: Ihr hasst Jäger in Destiny 2 nicht wirklich – Ihr seid einfach alle neidisch

Der Jäger könnte mehr sein …

Ich wünsche hier mir, dass Bungie etwas an den Ultis vom Jäger ändert. Damit meine ich aber nicht erneut eine Bubble oder einen Brunnen im Jäger-Stil, sondern in anderen Dimensionen denken. Der Jäger muss nicht Heilung verteilen.

Er könnte mit der Super des Nachtpirschers jeden in seinem Umfeld eine erweiterte Sicht geben. Damit könnt ihr dann Gegner durch Wände hindurchsehen und erhaltet ein erweitertes Radar. Darüber hinaus könnte man einen Super-Effekt „Stärke des Rudels“ einführen, mit der ihr eine erhöhte Fähigkeitsladerate bekommt und beim Zusammenstehen mehr Schaden raushaut.

Der Jäger könnte aber auch ein stationäres Kraftfeld erzeugen, indem er seinen Arkusstab in den Boden rammt. So prallen alle Gegnergeschosse ab und Spieler können hindurchschießen, genau wie bei der Ursa-Taktik vom Titan.

Hierbei gibt es viel Spielraum, bei der man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Der Jäger hat so viel Potenzial, welches nicht ausgeschöpft wird.

… darf es aber nicht

Jedoch wird beim Jäger nur auf DPS, dem Add-Controll oder Add-Clear wert gelegt. Weshalb sollte ein Jäger nicht auf seine Art und Weise dem Team seine Unterstützung bringen in Form von unterstützenden Super-Fähigkeiten? Konkrete Pläne dazu gibt es aber nicht.

Ein wenig Hoffnung besteht jedoch. In der „Witch Queen“-Erweiterung möchte Bungie alle Licht-Ultis nach dem Muster der Stasis-Super umformen. Somit könnt ihr genau wie in Destiny 1 eure Perks selbst zusammenwürfeln. Ihr könnt also eure Aspekte auswählen und frei kombinieren, ohne einem vorgegebenen Muster zu folgen.

Cayde Destiny NPC Jäger Waffe Titel
Einer der beliebtesten Charaktere von Destiny 2 war auch ein Jäger – Cayde-6. Trotzdem erhält die Klasse wenig Liebe.

Ob sich Bungie da nun die Zeit nimmt, um die veralteten Fähigkeiten eine neue Politur zu verpassen, ist nicht bekannt. Doch hierbei würde es sich perfekt anbieten. Das Entwicklerteam testet sowieso gerade viele Features aus wie z. B. das mit den Trials-Laboren.

Damit wollen sie das beste für die Community herausholen. Durch das Auffrischen der Super-Fähigkeiten wäre ein tieferer Blick in die jeweiligen Funktionen nicht verkehrt. Damit könnten sie dem Jäger wenigstens eine Relevanz zusichern und das, für den End-Game-Content.

Genug von mir, was haltet ihr von dem Jäger? Seid ihr meiner Meinung und möchtet auch das er angepasst wird? Oder ist er so wie er jetzt für euch ist am besten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Der Jäger ist nicht das einzige kontroverse Thema in Destiny 2. Auch Waffen, die natürlich eine wichtige Rolle spielen, werden immer wieder heiß diskutiert. Insbesondere die 5 unbeliebten Exotics in Destiny 2, die dringend eine Überarbeitung nötig haben.

Der Beitrag Destiny 2 macht meine liebste Klasse langweilig – Darum wurde ich zum Heiler erschien zuerst auf Mein-MMO.de.

Source: Destiny 2 PC

Tags: